Was plant Elon Musk mit der Domain x.com?

„Quirlig“ nennt ihn die renommierte Neue Zürcher Zeitung – egal, ob Tesla, Twitter, SpaceX oder Starlink, der Tech-Milliardär Elon Musk beherrscht derzeit die weltweiten Schlagzeilen. Doch was nur wenige wissen: auch in der Welt der Domain-Namen hat Elon Musk seine Duftmarken längst gesetzt.

Wie kam Elon Musk an Tesla.com-Domain?

Als der Elektroauto-Vorreiter im Februar 2004 die Mehrheit am US-amerikanischen Automobilhersteller Tesla Inc. übernahm, nutzte Elon Musk die Domain teslamotors.com für seine Website. Doch Musk sah in Tesla von Anfang an mehr als „nur“ einen Autohersteller. Er begann, die Fühler nach der Domain tesla.com auszustrecken.

Sie gehörte seit dem 04. November 1992 Stuart „Stu“ Grossman, einem Ingenieur aus dem Silicon Valley und nach eigenen Angaben einer der größten Fans des Erfinders, Physikers und Elektroingenieurs Nikola Tesla. Grossman hatte die Domain registriert, um dort eine Fansite einzurichten, nutzte sie aber praktisch nur für E-Mail-Verkehr.

Im Jahr 2005 versuchte die Tesla Industries Inc., die Domain in einem UDRP-Verfahren vor dem National Arbitration Forum (Claim Number: FA0508000547889) zu erstreiten, scheiterte aber kläglich; Tesla konnte keine einzige der drei Voraussetzungen nachweisen, die für eine Übertragung notwendig gewesen wären. Grossman nutzte seinerseits das Verfahren, um klarzustellen, dass er am Verkauf der Domain tesla.com an Elon Musk nicht interessiert sei. Doch er hatte die Hartnäckigkeit von Musk unterschätzt – und die finanziellen Möglichkeiten des Milliardärs: Am 21. Februar 2016 teilte Elon Musk über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass er nun Inhaber der Domain tesla.com geworden sei:

„Just wanted to thank Stu G for http://tesla.com. Know it meant a lot to you. Will take good care.“

https://twitter.com/elonmusk

Wie viel hat die Domain tesla.com gekostet?

Wie viel Elon Musk für die Domain tesla.com im Endeffekt zahlen musste, kann bis heute nicht genau beziffert werden. Im „Third Row Tesla Podcast“ sagte Musk: „That cost us like, $10 million.“, korrigierte diesen Betrag aber im Dezember 2018 über Twitter: „Buying http://Tesla.com took over a decade, $11M & amazing amount of effort.“. Unklar ist allerdings, ob es sich bei den US$ 11 Mio. um den reinen Kaufpreis für die Domain von Elon Musk handelt oder den Gesamtbetrag, den Musk über die Jahre aufwenden musste, um an die Domain zu kommen. Wem genau die Domain tesla.com inzwischen gehört, ist übrigens unbekannt; im WHOIS-Verzeichnis heißt es zum Domain-Inhaber nur: „Redacted For Privacy“.

Was ist x.com?

Elon Musks Gespür für Domain-Namen zeigte sich allerdings schon weit vor dem Erwerb der Domain tesla.com. Im Jahr 1999 gründete er im kalifornischen Palo Alto gemeinsam mit Harris Fricker, Christopher Payne und Ed Ho den Zahlungsdienstleister X.com. Dafür sicherte sich Elon Musk die passende Domain x.com. Die erstmals am 02. April 1993 registrierte Domain x.com zählte bereits damals zu den Juwelen des Domain Name Systems.

Im Jahre 1993 hatte der inzwischen verstorbene Internet-Pionier Jon Postel über die von ihm verwaltete IANA (Internet Assigned Numbers Authority) fast alle einbuchstabigen Domain-Namen unter .com registriert und so für die Öffentlichkeit gesperrt. Dies geschah übrigens im Interesse aller Internet-User. Lediglich drei Domain-Namen waren zu diesem Zeitpunkt bereits vergeben und genießen seither Bestandsschutz: q.com, z.com und eben x.com. Obwohl es seither einige Versuche kaufkräftiger Unternehmen gab, sich andere einbuchstabige .com-Adressen zu sichern, blieb IANA eisern und erteilte durchgängig Absagen.

Aus X.com wurde sodann im März 2000 der Online-Bezahldienst PayPal. Dieser Dienst übernahm Elon Musks Domain x.com und verwaltete in seiner Anfangszeit die Konten seiner Kunden unter demselben Domain-Namen.

Doch Musk ließ auch hier nicht locker: im Jahr 2017 gelang es ihm – nach eigenen Angaben – aus sentimentalen Gründen die Domain x.com zurückzukaufen. Zur Höhe des Kaufpreises gibt es keine bestätigten Angaben. Vermutet wird ein Preis von US$ 5 Mio., Musk selbst spricht lediglich von schwierigen Verhandlungen.

Macht Elon Musk sein eigenes Twitter?

Aktuell führt ein Aufruf von x.com lediglich zu einer leeren Website. Lange Zeit gab es die Vermutung, Elon Musk könnte unter der Domain sein eigenes soziales Netzwerk starten. Der Milliardär selbst befeuerte diese Gerüchte, als er im August 2022 bei Twitter auf die Frage: „Have you thought about creating your own social platform? If Twitter deal doesn’t come through“ lediglich mit „X.com“ antwortete.

Als Musk im Herbst 2022 schließlich die Mehrheit an Twitter übernahm, schossen erneut Spekulationen ins Kraut. Vermutet wurde, dass er den Microblogging-Dienst unter der Domain x.com im Rahmen eines „Rebrandings“ neu ausrichtet. Doch genaues weiß wohl nur Musk selbst. Am 05. Oktober 2022 schrieb er wiederum über Twitter lediglich:

„Buying Twitter is an accelerant to creating X, the everything app“

https://twitter.com/elonmusk

Was mit „everything app“ gemeint ist, bleibt vorerst sein Geheimnis.

Und was ist mit dem Streit um starlinkmx.com?

Dass sich auch für Elon Musk nicht jeder Domain-Wunsch nach einer Wunsch-Domain erfüllt, musste er leidvoll im Streit um starlinkmx.com feststellen. Die von ihm gegründete Space Exploration Technologies Corp. (kurz: SpaceX) sah ihre Markenrechte an dem Begriff „STARLINK“ durch die mexikanische Domain starlinkmx.com verletzt. Im Sommer 2022 versuchte Elon Musk die Domain in einem UDRP-Verfahren vor einem Schiedsgericht der World Intellectual Property Organization (WIPO) zu erstreiten.

Die Domain starlinkmx.com gehört seit Juni 2018 der mexikanischen StarGroup. Sie bietet Telekommunikations- und andere Dienste unter verschiedenen „STAR-„Marken an, darunter „STARLINK“, „STAR LINE“ und „STAR GROUP“.
Die Klage von SpaceX scheiterte an den tatsächlichen Gegebenheiten.

Das Schiedsgericht urteilte im September 2022 folgendermaßen: die StarGroup wusste zum Zeitpunkt der Registrierung der starlinkmx.com-Domain nicht, dass SpaceX irgendwelche Absichten zur Registrierung und Nutzung der Marke „STARLINK“ gehabt habe. Für eine gegenteilige Annahme fehlten jegliche Nachweise.(WIPO Case No. D2022-2331)

SpaceX selbst hatte eingeräumt, erst im Jahr 2020 die Marke „STARLINK“ weiträumig genutzt zu haben. Letztendlich habe die mexikanische StarGroup ihre „STAR“-Marken deutlich vor jenen von SpaceX beantragt, was die Meinung des Schiedsgerichts bestätigte. Die Registrierung der Domain starlinkmx.com füge sich ganz selbstverständlich in die Geschäftspläne der StarGroup ein und ziele nicht etwa auf die SpaceX.

Elon Musk wird diese Domain-Niederlage verkraften: Mit starlink.com gehört ihm bereits die ungleich wertvollere Domain.

Häufig gestellte Fragen

Welche Bedeutung hat X für Elon Musk?

Der Buchstabe X findet sich immer wieder in Elon Musks Unternehmensnamen, sowie auch im Namen seines Sohnes X Æ A-XII. X.com war eines der ersten Unternehmen, das Musk gegründet hat. Später entstand aus Elon Musks Domain x.com das heutige Online-Bezahlsystem PayPal. Damit legte der Buchstabe X den Grundstein für Musks heutigen Erfolg.

Welche Unternehmen hat Elon Musk gegründet?

Bekannt wurde Elon Musk vor allem durch die elektrische Automarke Tesla. Weitere Unternehmen, die Musk besitzt sind: X.com bzw. PayPal, SpaceX, Solar City, OpenAI, Neuralink und The Boring Company. Daneben gibt es noch zahlreiche Unternehmen, die er gekauft hat – beispielsweise Twitter.

Warum hat Elon Musk Twitter gekauft?

Im Oktober 2022 kauft Elon Musk den Kurznachrichtendienst Twitter, welches maßgeblich auf sein Vorhaben einzahlen soll, eine eigene soziale Plattform zu schaffen. Als Grund für den Kauf der Twitter-Domain gab Elon Musk an, dass er einen gemeinsamen digitalen Austauschort erschaffen möchte, wo unterschiedliche Meinungen diskutiert werden können. Denkbar ist auch, dass künftig nutzerangepasste Werbung auf Twitter ausgespielt wird.


Kategorie: Domains, von Florian Hitzelberger
Lesen Sie als Nächstes

Darum sind Ein-Wort-Domains für Ihr Unternehmen von Vorteil

Domainnamen, die nur aus einem einzigen, leicht verständlichen Wort bestehen, sind besonders gefragt. Die Registrierung einer sogenannten Ein-Wort-Domain unter einer ...
Strategie

Soziale Netzwerke und die Zukunft der Domain

Wir analysieren, wie sich soziale Netzwerke und Quasi-Monopolisten entwickeln und ob ihre Angebote die Bedeutung der Domain gefährden. Die Vergangenheit ...