Panne bei der ICANN

Neue Domain-Endungen: Über 100 Bewerber von Panne betroffen

Die Internetverwaltung ICANN untersucht derzeit, welche Bewerber für die neuen Domain-Endungen von der Software-Panne betroffen waren, die Mitte April zur Abschaltung des Online-Bewerbungssystem TAS geführt hatte. Die Nachforschungen hätten bislang gezeigt, dass 50 Bewerber Datei- und Nutzernamen anderer Bewerber sehen konnten. Insgesamt waren Datei- und Nutzernamen von 105 Bewerbern für andere Nutzer des Systems sichtbar.

Wie bereits zu Wochenbeginn berichtet, möchte ICANN bis zum 8. Mai alle Bewerber informieren, die von dem Datenleck betroffen waren. Erst wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, sei wieder an einen Neustart des Systems zu denken. ICANN plant, TAS für mindestens fünf Werktage zu öffnen, bevor die Bewerbungsphase für abgeschlossen erklärt werde.

Bis zur Abschaltung des Systems hatten sich 1.268 Nutzer registriert. Rund 95.000 Dateianhänge seien seit dem Start der Bewerbungsphase in das System geladen worden. In zirka 455 Fällen sei es dann zu der problematischen Situation gekommen, dass ein Bewerber die Datei- oder Nutzernamen eines oder mehrerer Konkurrenten sehen konnte.

Weitere Artikel zum Thema
Whitepaper

Domain-Strategie – Namenswahl bis Markenrecht

Das kostenlose Whitepaper »Domain-Strategie – Von Namenswahl bis Markenrecht« strukturiert die wichtigsten Regeln und Tipps für eine erfolgreiche Domain-Strategie. Auf ...
Domain-Endung des Monats

.art – die Domain für Künstler, Galerien und Museen

Die Domain-Endung .art wurde für die globale Kreativgemeinschaft erschaffen – Künstler, Galerien, Museen, Kunstprojekte, Unternehmenskollektionen und Kunstmedien finden hier eine ...
Domains

Domain mit oder ohne www nutzen

Soll man eine Domain mit oder ohne www verwenden? Die Frage stellt sich, wenn man eine Domain neu registriert. Einen ...